Schlagwort-Archive: Philipp Poisel

Wann ist ein Mann ein Mann?

Kennen und lieben gelernt habe ich Matthias Schweighöfer ja schon in Keinohrhasen und Friendship! (einer der wohl grandiosesten Filme in meinem DVD-Regal). Jetzt hat er sein Regiedebüt gegeben – und heraus kam What a man, eine romantische Komödie allererster Güte. Vorweg: Wer Liebeskomödien nicht mag, ist in dem Film genauso verkehrt wie jemand, der den Klassiker „Am Ende verliebt er sich in seine beste Freundin“ nicht mag. Allen anderen sei nahegelegt, diesen Film zu sehen. Weiterlesen

Advertisements

3 Kommentare

Eingeordnet unter Filme/Serien/Videos, Lesen, Hören oder Angucken!

Tag 22: Ein Lied, das du hörst, wenn du traurig bist

Ich könnte hier auf Tag vier verweisen, denn das Lied macht traurig und ich höre es auch, wenn ich traurig bin. Aber zu einfach! Also etwas Neues gesucht. Bei 20 000 Liedern wird doch wohl irgendwas dabei sein, was traurig macht.

Naja, am Ende, wenn ich so den MP3-Player und die Musik durchklicke, fällt mir ein Lied sofort ins Auge, dass ich erst vor kurzem entdeckt habe. Ja, da könnte ich mich selber ohrfeigen für solch bisherige Dummheit. Passt ja absolut in mein Klischee: Deutsch, melancholisch in Text und Melodie, dazu hat der singende Mensch eine Wahnsinnsstimme und wurde von Herbert Grönemeyer himself gefunden und gefördert. Handelt sich hierbei ja ganz klar um Philipp Poisel mit Wo fängt dein Himmel an?, das in der Akustikversion von tvnoir (youtube 😉 ) einfach nur Gänsehaut hinterlässt und Schwermut.

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter 31 Tage